GELFARTH SELECT AKTIEN

DIE AKTUELLEN AKTIEN IM GELFARTH SELECT STRATEGIEZERTIFIKAT (WKN: UBS1FP)

Aktuell sind folgende erfolgreiche Werte aus dem Value-Aktien-Index (VAX 100) im Gelfarth Select Zertifikat enthalten. Da es sich um ein aktiv gemanagtes Zertifikat handelt, können wir zu jeder Zeit eingreifen, umschichten, Cash vorhalten oder rebalancieren.

Axel Springer, Deutschland

Der Axel Springer Verlag wurde 1946 gegründet und ist mit der „Bild“ Europas größtes Zeitungshaus. Das Kerngeschäft liegt auf dem Printsektor mit Zeitungen wie Bild, Die Welt und Berliner Morgenpost sowie Zeitschriften, Druckereien und Vertriebsorganisationen. Schwerpunkte der Auslandsaktivitäten im Zeitungs- und Zeitschriftengeschäft sind Frankreich,
Spanien und die Schweiz sowie in Osteuropa Polen, Ungarn und die Tschechei.

Die Konzerngeschichte wurde durch gewaltige Innovationssprünge in der Medienlandschaft geprägt. Springer ist heute nicht nur ein Verleger, sondern ein Medienkonglomerat. Über 50% des Umsatzes werden über die digitalen Medien gewonnen. Nach der Übernahme des Nachrichtensenders N24 ist Springer sogar im TV-Geschäft präsent. Trotz des Strukturwandels, der vielen Akquisitionen und  des Einstiegs in neue Geschäftsfelder vertraut Springer auf seine drei Kernkompetenzen: Journalismus, Werbung und Rubrikenanzeigen.

Als erster Verleger hat es Springer geschafft, eine Digitalredaktion einzuführen, die TV, Print- und das Onlinegeschäft miteinander verknüpft. Das verbessert nicht nur die journalistische Qualität, sondern liefert auch wichtige Kostenvorteile, die sich im Wettbewerb bezahlt machen.

Aurelius, Deutschland

AURELIUS ist seit vielen Jahren international erfolgreich im Markt für Unternehmensübernahmen und eine der führenden europäischen Beteiligungsgruppen. Ausgehend von Büros in München, London, Stockholm und Madrid erwirbt AURELIUS europaweit Unternehmen und Konzernabspaltungen mit Entwicklungspotenzial. Die Tochterunternehmen werden unter dem Dach von AURELIUS strategisch langfristig ausgerichtet und weiterentwickelt und profitieren dabei von der Managementerfahrung und Finanzkraft des Mutterkonzerns. Aktuell zählen weltweit 22 Konzernunternehmen mit Standorten in Europa, Asien, und den USA zum AURELIUS Konzern. Dazu gehören zahlreiche bekannte Traditionsmarken, Dienstleistungsunternehmen sowie Industrieunternehmen. Die Akquisition von Unternehmen erfolgt nach strengen Investitionskriterien, unterliegt aber keinem Branchenfokus.

BB Biotech, Schweiz

Die BB Biotech AG ist eine der größten Beteiligungsgesellschaften der Welt, die über ihre Tochtergesellschaften ausschließlich in Unternehmen der Bio- und Gentechnologie, sowie der Pharmaindustrie investiert. Der Verwaltungsrat des Unternehmens, darunter ein Nobelpreisträger, verfügt über langjährige Erfahrung in der Biotechnologie und der pharmazeutischen Industrie. Für die Fundamentalanalyse und die Vermögensverwaltung der BB Biotech wird auf die Molekularbiologen, Ärzte und Finanzspezialisten der Bellevue Asset Management Gruppe zurückgegriffen. BB Biotech investiert ausschließlich in Unternehmen, die ein ausgezeichnetes Management, eine solide Wirtschafts- und Technologiebasis und eine gesunde Finanzstruktur aufweisen können. Beteiligungen sind unter anderem Dendreon, Lupin Pharmaceuticals, novo nordisk, Human Genome Sciences und Radius.

Hermle, Deutschland

Die 1938 gegründete Maschinenfabrik Berthold Hermle AG gehört zu den führenden Herstellern von Werkzeugmaschinen. Die Fräs- und Bohrmaschinen dienen der Bearbeitung von Werkzeugen, Formen und Serienteilen und kommen aufgrund ihrer hohen Qualität und Präzision in anspruchsvollen Branchen wie Medizintechnik, Optik, Luftfahrt, Auto, Rennsport sowie bei deren Zulieferern zum Einsatz. Werksvertretungen bestehen in über 50 Ländern.

Aufgrund der guten operativen Entwicklung und trotz hoher Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten ist die Finanz- und Vermögenslage unverändert stabil. Auf starkes Interesse stoßen aktuell Automatisierungslösungen, die den Anforderungen von Industrie 4.0 gerecht werden.

Hermle bleibt erste Wahl im Maschinenbau.

Bossard, Schweiz

Bossard ist in der Beschaffung und im Vertrieb von industriellen Verbindungslösungen tätig. Das Angebot umfasst Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und Dübel. Durch die Zusammenarbeit mit dem US-Anbieter Penn Engineering kann Bossard eines der breitesten Sortimente in Europa anbieten und beliefert sowohl lokale als auch internationale Industriekunden.

Im 19. Jahrhundert gestartet, betrieb die Firma bis 1951 ein kleines, regionales Fachgeschäft in der Stadt Zug. Anschließend entwickelte sich das Familienunternehmen zum nationalen Fachhändler. 1971 wagte es den Schritt zum technischen Großhandel und expandierte ins Ausland. Heute ist Bossard eine weltweit tätige Unternehmensgruppe, mittlerweile in der siebten Generation von Mitgliedern derselben Familie geprägt. Die über 1.800 Mitarbeiter an 60 Standorten weltweit befassen sich mit der Beschaffung und dem Vertrieb von Verbindungselementen aller Art und erbringen mit diesen Produkten verbunden Engineering- und Logistikleistungen. Konkret übernimmt Bossard die Versorgung von sämtlichen Verbindungsteilen für die Kunden, die sich somit um Einkauf, Lager oder Nachschub nicht mehr zu kümmern brauchen. In den drei Wirtschaftsregionen Europa, Amerika und Asien Pazifik zählt der Konzern zu den marktführenden Unternehmen der Branche.

Fresenius, Deutschland

Die Fresenius SE & Co. KGaA ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten, Therapien und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante medizinische Versorgung von Patienten. Der Konzern ist in vier Segmenten aktiv, die weltweit eigenverantwortlich wirtschaften und handeln. Umsatzstärkstes Geschäft ist die Dialyse in weltweit rund 3.400 Dialyse-Kliniken, die bei der ebenfalls börsennotierten Tochter Fresenius Medical Care (FMC) gebündelt ist.

Hinzu kommen Fresenius Kabi, ein Spezialist für Infusionstherapie und klinische Ernährung, der Krankenhausbetreiber Fresenius Helios mit seinen 51 Akutkliniken und 23 Reha-Einrichtungen sowie Fresenius Vamed, die weltweit im Projekt- und Managementgeschäft von Gesundheitseinrichtungen (Krankenhäuser, Gesundheitszentren sowie Thermen und Wellnesszentren) tätig ist. Den höchsten Umsatz erwirtschaftet Fresenius in Nordamerika, gefolgt von Europa, der Region Asien-Pazifik, Lateinamerika und Afrika. Rund um den Globus sind mehr als 200.000 Mitarbeiter für den Konzern tätig. Fresenius wurde 1912 gegründet, ging 1986 an die Börse und wurde am 23. März 2009 in den DAX aufgenommen. Seit dem 1. September 2015 ist der Konzern zudem im EURO STOXX 50 gelistet.

Interroll, Schweiz

Die 1959 gegründete Interroll AG ist auf Komponenten und Dienstleistungen für die innerbetriebliche Logistik spezialisiert.

Der Konzern bedient mehr als 23.000 Kunden, darunter UPS, Amazon, Red Bull, Procter & Gamble, Modeketten, Flughäfen und Postunternehmen. Das Angebot umfasst Trommelmotoren, Bandantriebssysteme, Förderrollen, Sortieranlagen und Fliesslager.

Langfristig hohes Potenzial versprechen die stark wachsenden Bereiche E-Commerce, Flughäfen sowie Lebensmittelverarbeitung und -distribution. Mit seinen Produkten, die sich durch hohe Effizienz auszeichnen, Energiekosten um bis zu 50% senken und Lieferzeiten deutlich verkürzen, ist Interroll bestens gerüstet.

British American Tobacco, Großbritannien

BAT Industries ist der zweitgrößte Zigarettenhersteller der Welt. Der Konzern vertreibt über 300 Marken in 180 Ländern, produziert in 39 Ländern und ist Marktführer in mehr als 60 Ländern. Zu den bekanntesten Marken zählen Dunhill, Pall Mall, Lucky Strike und Kent.

1902 gründeten die Imperial Tobacco Company des Vereinigten Königreichs und die American Tobacco Company aus den USA ein Joint Venture, die British American Tobacco Company Ltd. Anfangs war British American Tobacco dafür gedacht, den Markt außerhalb Amerikas und Englands zu bedienen. Schnell expandierte das Unternehmen und war beispielsweise 1905 bereits in Indien und Ägypten vertreten. 1906 folgten die Niederlande, Belgien, Schweden, Norwegen und 1908 auch Finnland, Indonesien und Ostafrika.

1911 stieß American Tobacco die Anteile an British American Tobacco ab, und so übernahmen vorwiegend britische Investoren die amerikanischen Anteile. British American Tobacco wurde später an der Londoner Börse notiert und konnte nunmehr ihre Geschäfte auf die ganze Welt ausweiten. Lediglich der Markt in Großbritannien stellte bis 1972 eine Ausnahme aufgrund der noch bestehenden territorialen Übereinkommen mit Imperial Tobacco dar. Im Laufe der Zeit expandierte die Firma weiter und baute damit ihren Erfolg systematisch aus.

2017 schloss British American Tobacco einen Kaufvertrag zur Übernahme des Konkurrenten R. J. Reynolds Tobacco Company.

Nestlé, Schweiz

Das Schweizer Unternehmen Nestlé ist einer der größten Nahrungsmittelhersteller weltweit. Die Produkte von Nestlé sind auf der ganzen Welt erhältlich. Neben Tiefkühlprodukten, verschiedenen Getränken (Kaffee, Tee, Mineralwasser etc.), Milchprodukten und Süßwaren, werden auch pharmazeutische Produkte, Spezialnahrungsmittel, Babyprodukte und Produkte für Heimtiere hergestellt. Zu den bekanntesten Marken des Konzerns gehören unter anderem Nescafé, Nesquik, Maggi, Thomy, KitKat, Buitoni, Smarties und Wagner. Für Mutter und Baby hat Nestlé die Marken Alete, Bübchen und Mamalete im Portfolio. Dazu kommen Produkte für Heimtiere, etwa die Marken Felix und Beneful.

Novo Nordisk, Dänemark

Novo Nordisk ist ein dänisches Pharmaunternehmen, das sich auf den Vertrieb von unterschiedlichen Hormonen und Gerinnungsfaktoren spezialisiert hat. Der Konzern produziert Insulin, Wachstumshormone sowie Oestrogen- und Gestagenpräparate. Mit seinem breiten Produktportfolio im Bereich Diabetes gehört das Unternehmen zu den führenden Herstellern von Diabetes-Arzneimitteln auf dem Weltmarkt. Zudem ist das Unternehmen in den Bereichen Hämophilie, Wachstumshormontherapie oder Hormonersatztherapie tätigt. Der Konzern vermarktet seine Produkte über Tochtergesellschaften, Distributions- oder unabhängige Vertriebspartner, die auf eine jeweilige Marktregion spezialisiert sind. Zu den größten Märkten gehören Nordamerika, Japan, China und Zentraleuropa. Derzeit arbeitet Novo Nordisk am Ausbau der Vertriebskanäle unter anderem in der Türkei, Russland, Algerien und Indien. Unter den Marken NovoRapid, NovoMix, Levemir oder NovoLog vertreibt das Unternehmen Insulinprodukte zur Behandlung von Diabeteserkrankungen.

Polytec, Österreich

Polytec wurde 1986 gegründet und ist ein führender Hersteller hochwertiger Kunststoffteile. Das Angebot reicht von Motorraumkomponenten, Ölwannen, Fahrerhausteilen, Unterbodenschutz und Spoilern bis hin zu Traktordächern. Kunden sind Pkw- und Nutzfahrzeughersteller. Größter Abnehmer ist VW. Polytec ist an 24 Standorten in 13 Ländern vertreten.

Polytec profitiert von den guten Absatzzahlen der Autohersteller. Geholfen haben Effizienzsteigerungen sowie ein höherer Automatisierungsgrad in der Produktion. Beide Sparten sind gewachsen. Besonders gut lief das Geschäft mit den Lkw-Herstellern.

Auch für 2018 und die folgenden Jahre sind wir zuversichtlich. Als einem Hersteller von Kunststoffteilen spielt Polytec der Trend zur Leichtbauweise in die Karten. Zudem hat Polytec innovative Batterieschalen und -konsolen im Angebot, die in Elektrofahrzeuge eingebaut werden. An diesen Produkten hat vor allem Tesla großes Interesse. Die Bilanz ist solide, und die operative Rentabilität kann sich im Branchenvergleich sehen lassen.

Wirecard, Deutschland

Die Wirecard AG ist 2005 aus der InfoGenie AG hervorgegangen und zählt seitdem zu den erfolgreichsten IT-Dienstleistern in Europa. Der Konzern verbindet Technik mit Finanzen und besitzt sogar eine Banklizenz. Wirecard ist Principal Member bei VISA und MasterCard und ist damit berechtigt, Kreditkarten herauszugeben. Zentrale Einnahmequellen sind der elektronische Zahlungsverkehr und das Lizenzgeschäft.

Zu den wesentlichen Alleinstellungsmerkmalen, die Wirecard auszeichnen, zählen die Kombination aus Software- Technologie und Bankprodukten, die globale Ausrichtung der Zahlungsplattform und innovative Lösungen, um elektronische Zahlungen effizient und sicher abwickeln zu können. So kann Wirecard Kunden aus allen Industrien branchenspezifische Komplettlösungen bestehend aus Kartenherausgabe, Zahlungsabwicklung, Risikomanagement, Kartenakzeptanz und zusätzlichen Bank- und Mehrwertdiensten anbieten.

Kone, Finnland

Das Unternehmen wurde 1910 als Aktiengesellschaft in Finnland gegründet. Der Name Kone stammt dabei aus dem Finnischen und ist übersetzbar mit Maschine. Nach einer mehr als 110-jährigen wechselvollen Geschichte gehört Kone heute zu den weltweit führenden Anbietern von Komplettlösungen rund um Aufzüge und Rolltreppen sowie innovativer Lösungen für Modernisierung und herstellerunabhängige Rolltreppen- und Aufzugswartung. Mit dem Service für automatische Türen und Tore rundet Kone die Rundum-Sorglos-Betreuung der Infrastruktur eines Gebäudes ab.

Komplettiert wird das Angebot durch umfangreiche Services wie Prüfung, Störungsdienst, Reparatur und Modernisierung für Tore, Automatiktüren, Überladebrücken und Schranken. Beschäftigt werden über 47.000 Mitarbeiter in rund 1.000 Niederlassungen, die sich weltweit in 60 Ländern befinden. Seit 1967 ist Kone an der OMX Nordic Stock Exchange Helsinki gelistet.

Statoil, Norwegen

Statoil wurde 1972 gegründet und ist der größte Öl- und Gaskonzern in den nordischen Ländern. Statoil ist weltweit in 34 Ländern präsent. Die wichtigsten Fördergebiete befinden sich in Brasilien, der Nordsee und der Barentssee. Der Konzern betreibt zudem 8 Raffinerien in Norwegen, Dänemark, Deutschland und Großbritannien. Statoil profitiert nicht nur vom wieder steigenden Ölpreis, sondern schüttet auch eine besonders hohe Dividende aus. Dabei engagiert sich der Konzern nicht ausschließlich im Öl- und Gasgeschäft, sondern plant auch weitere Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien.

Rational, Deutschland

Rational produziert und vertreibt weltweit Geräte zur thermischen Speisenzubereitung für Groß- und Gewerbeküchen und ist in diesem Bereich Weltmarktführer mit einem Marktanteil von rund 50%.1986 machte das Unternehmen mit der Erfindung des ersten gasbeheizten Combi-Dämpfers auf sich aufmerksam. Ein weiterer großer Technologiesprung gelang Rational 1997 mit ClimaPlus Combi und 2004 mit dem ersten SelfCooking Center der Welt.

Auch in den kommenden Jahren hat Rational noch reichlich Potenzial. Denn weltweit sind zwei Drittel aller Profiküchen noch mit traditionellen Kochgeräten ausgestattet. Der Markt mit den größten Chancen sind die USA. Mittelfristig soll der Umsatzanteil dort auf 20% verdoppelt werden.

Samsung Electronics, Südkorea

Samsung Electronics Co. Ltd. ist der bedeutendste Produzent von Speicher-Chips und LCD-Fernsehern weltweit und der größte südkoreanische Elektronikartikel-Hersteller. Das Unternehmen produziert DVD-Spiele, Fernsehapparate, Videorekorder, Digitalkameras, Festplatten, PC-Monitore, Drucker und RAM-Speicherchips. Schwerpunkt sind mittlerweile Smartphones und zunehmend auch Tablets.

Samsung Electronics ist mit 197 Niederlassungen in 84 Ländern tätig und beschäftigt über 300.000 Mitarbeiter. Samsung Electronics wurde 1969 gegründet, der Sitz des Unternehmens befindet sich in Suwon. Das Unternehmen ist im KOSPI an der Korea Exchange gelistet.

Swedish Match, Schweden

Swedish Match hat ihren Ursprung in der „Svenska Tändsticksaktiebolaget“ (Schwedische Streichholz Aktiengesellschaft), die im Jahre 1917 gegründet wurde. Heute konzentriert sich der Konzern auf Produkte, die im Zusammenhang mit Tabak stehen, wie zum Beispiel Kautabak und Snus, Zigarren und Pfeifentabak sowie Streichhölzer und Feuerzeuge. Produziert wird in 16 Ländern und die Produkte werden in über 150 Länder geliefert. Der Konzern beschäftigt weltweit 3.880 Mitarbeiter.

Gewichtung nach Sektoren und Währungen

GS Weight