Dick’s Sporting Goods: Eine amerikanische Erfolgsgeschichte

Dick‘s Sporting profitiert von der rasanten Zunahme der Frischluftfanatiker, die für gute Geschäfte mit Ausrüstungen für Bergtouren und Camping sorgen.

 

Unternehmensprofil

Dick Stack eröffnete 1948 mit dem Geld seiner Großmutter ein Geschäft für Angelköder und -zubehör. Heute führt sein Sohn Edward die Geschäfte. Er hat das Unternehmen seines Vaters kontinuierlich zu Amerikas größtem Sportartikelhändler gemacht. Dick’s betreibt 518 Läden in 44 Staaten und 81 Golf-Galaxy-Spezialgeschäfte.

 

Dick`s wächst auch ohne China rasant

Dick’s Sporting Goods hat es in den vergangenen 10 Jahren geschafft, pro Jahr den Umsatz durchschnittlich um 13,2% und den Gewinn um 16,3% zu erhöhen. Dabei kommt der Konzern ohne die übliche China-Wachstumsfantasie aus und ist noch nicht einmal in Kanada vertreten.
Dick’s ist eine reine US-Erfolgsgeschichte, die noch lange nicht zu Ende ist. Trotz des schwieriger gewordenen Konsumklimas übertraf Dick’s im 1. Quartal die eigenen Erwartungen. Der Umsatz stieg um 6,1% auf 1,66 Mrd. $, und der Gewinn erreichte mit 50 Cent je Aktie das obere Ende der erwarteten Spanne.

 

Online-Handel wird immer stärker

Erfreulich hat sich auch der Onlinehandel entwickelt, der mittlerweile 9,2% des Gesamtumsatzes ausmacht. Sie als Aktionär wurden mit einer um 10% auf 15,12 Cent je Aktie erhöhten Quartalsdividende belohnt. Zudem hat Dick’s eigene Aktien für 50 Mio. $ zurückgekauft. Die Modernisierung älterer Filialen wurde endgültig abgeschlossen.
An den Qualitätskriterien hat sich bei Dick‘s Sporting Goods nichts geändert. Ich bestätige die jährliche Kursrendite von 16%. Dazu kommt die Dividendenrendite von gut 1%. Die Aktie bleibt im GELFARTH SELECT STRATEGY ZERTIFIKAT (WKN: UBS1FP). Analyse: Volker Gelfarth, im August 2016.

2016-10-12T08:01:04+00:00