//Georg Fischer

Georg Fischer

GF profitiert von industriellen Trends wie Wasseraufbereitung für Rohrleitungssysteme, E-Mobilität, Gewichtsreduktion von Fahrzeugen sowie Digitalisierung der Produktion. Im 1. Halbjahr stiegen der Umsatz um 20,3%, organisch um 11,9%, und der Gewinn um 27,1%. Der Auftragseingang übertraf mit 2,4 Mrd SFr das Vorjahresniveau um 16,4%.

Alle drei Sparten sind gewachsen und haben mehr Aufträge erhalten. Piping Systems und Machining Solutions haben auch ihre Profitabilität verbessert. Dank der Konzentration auf margenstarke Produkte stieg die operative Rendite in der Sparte Piping Systems von 11,7 auf 12,1%. Zudem trug die erfolgreich integrierte kanadische Urecon zur Ergebnisverbesserung bei. Die Sparte Machining Solutions profitierte von neuen Produkten und der Integration des deutschen Software-Unternehmens Symmedia. Die operative Marge verbesserte sich von 6,3 auf 8%. Wachstumstreiber in der Sparte Casting Solutions war die im Januar übernommene Precicast. Als Spezialist für Feinguss liefert das Schweizer Unternehmen Komponenten für Flugzeugtriebwerke und Gasturbinen und erzielte 2017 einen Umsatz von 120 Mio SFr. Allerdings musste die Sparte einen Margenrückgang von 7,3 auf 6,5% melden. Verantwortlich waren gestiegene Preise für Rohmaterialien sowie Anlaufkosten für ein neues Leichtmetall-Druckgusswerk in den USA. Für das Gesamtjahr hat das Management ein Umsatzwachstum von deutlich über 5% sowie eine operative Marge von 8 bis 9% in Aussicht gestellt.

Mit seinen innovativen Produkten dürfte GF auch in den kommenden Jahren profitabel wachsen.

 

Georg Fischer (GF) konzentriert sich auf die drei Sparten GF Piping Systems (Rohrleitungssysteme), GF Casting (Fahrzeugtechnik) und GF Machining Solutions (Fertigungstechnik). Der 1802 gegründete Konzern ist in 34 Ländern mit 136 Gesellschaften vertreten und verfügt über 57 Produktionsstätten. GV: April 2019

2018-08-05T14:33:29+00:00

About the Author: